Lexikon

Glossar von A-Z

Bewirtung
80 Prozent der Aufwendungen für die Bewirtung von Personen aus geschäftlichem Anlass, die dem Grunde nach als angemessen anzusehen sind, können steuerlich als Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Eine Bewirtung liegt nur vor, wenn die Darbietung von Speisen und/oder Getränken eindeutig im Vordergrund steht. Keine Bewirtung (und damit voller Abzug) ist danach Kaffee, Tee und Gebäck, das anlässlich einer betrieblichen Besprechung gereicht wird, wobei die Höhe der Aufwendungen dabei nicht ausschlaggebend ist. Nicht abzugsfähig sind die folgenden Kosten:

- privat veranlasste Bewirtungskosten, z. B. Geburtstagsfeier,
- Teile von Bewirtungsaufwendungen, die als unangemessen anzusehen sind,
- nicht nachgewiesene Bewirtungsaufwendungen,
- Bewirtungsaufwendungen, die wegen Verletzung der besonderen Aufzeichnungspflichten nicht abgezogen werden können,
- Aufwendungen, die ihrer Art nach keine Bewirtungsaufwendungen sind, z. B. Kosten für eine Musikkapelle; diese sind insgesamt als Betriebsausgaben abzugsfähig.

Von den danach verbleibenden Aufwendungen dürfen nur 80 Prozent als Betriebsausgaben abgezogen werden. Aufwendungen für die Bewirtung in der eigenen Wohnung stellen regelmäßig Kosten der privaten Lebensführung dar und dürfen deshalb den Gewinn nicht mindern.
Die Höhe und die betriebliche Veranlassung der Bewirtungskosten müssen durch schriftliche Angaben zu Ort, Tag, Teilnehmer (Angabe des Namens) und Anlass der Bewirtung sowie Höhe der Aufwendungen nachgewiesen werden. Bei der Bewirtung in einer Gaststätte genügen neben der aufzubewahrenden Rechnung Angaben zum Anlass und den Teilnehmern der Bewirtung. Aus der Rechnung müssen Name und Anschrift der Gaststätte und das Datum der Bewirtung zu ersehen sein. Die Rechnung muss auch den Namen des Steuerpflichtigen als Bewirtenden und dessen Unterschrift enthalten. Dies kann jedoch noch später nachgetragen werden. Die Gaststättenrechnung muss maschinell erstellt und registriert sein.
3 A B C D E F G H I J K L M N O Ö O P Q R S T Ü U V W X Z 
Bad Bank
BaFin
BAföG-Leistungen
Baisse
Bankvorausdarlehen
Bär
Bargeldservice
Barzahler
Basel I/Basler Akkord
Basel II
Basiszinssatz
Basler Ausschuss
Bauabzugsteuer
Baudenkmal
Bauerwartungsland
Baukostenverlust
Baulast
Bauspardarlehen
BausparerIn
Bausparguthaben
Bausparkollektiv
Bausparkonto
Bausparsumme
Bauspartarif
Bausparvertrag
Bearbeitungsgebühren
Bebauungsplan
Beerdigungskosten
Begünstigung
Beitragsbemessungsgrenze
Beitragsfreie Versicherungssumme
Belegschaftsaktien
Belegschaftsrabatt
Beleihungsgrenze
Beleihungswert
Benchmark
Bereitstellungszins
Berichtigungsaktien
Beschränkte Einkommensteuerpflicht
Besondere Veranlagung
Bestandskraft
Bestens
Beteiligungsfonds
Betreuungsfreibetrag
Betriebseinnahmen
Betriebsveräußerung
Betriebsvermögen
Bewertungsstichtag
Bewertungszahl
Bewirtung
Bezugsgröße
Bezugsrecht
Bezugsverhältnis
BIC (Bank Identifier Code)
Bilanz
Billigst
Bindungsfrist
Binnenmarkt
Blankodarlehen
Blue Chips
Bogen
Bond
Bonifikation
Bonität
Bonussysteme
Bonuszahlungen
Bookbuilding
Börse
Börsenaufsicht
Börsenkapitalisierung
Börsenmakler
Branchenfonds
Briefkurs
Broker
Buchungen
Buchwert
Bull
Bundesanleihe
Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen (BAKred)
Bundesobligation
Bundesschatzbrief
Bundesschuldenverwaltung
Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR)
Bundesverband Deutscher Investment-Gesellschaften e.V.
Bürgschaften
Büroausstattung
Bürobedarf
Business-Karte
BVI
BVI-Methode
 
 
SteuerformulareStart frei für die Steuererklärung. Wer keine Zeit verlieren will, kann alle wichtigen Formulare gleich herunterladen und am PC ausfüllen.
Zu den Formularen
SteuererklärungNeues Jahr, neuer Anlauf zur Steuererklärung. Banktip erklärt die Grundlagen der Steuererklärung.
...weiter
TagesgeldrechnerEin Tagesgeldkonto ist flexibel und darüber hinaus auch noch gut verzinst. Ihres auch? Vergleichen Sie die Anbieter mit dem Tagesgeldrechner.
Tagesgeldvergleich